Farbenfroher Almabtrieb in Österreich

Farbenfrohe Tradition in den Alpen

Der Almabtrieb, auch Alpabtrieb, Alpfahrt oder Viehscheid genannt, hat eine jahrhundertelange Tradition und findet am Ende des Sommers in Österreich statt. Dazu werden die Tiere bunt geschmückt und zur Überwinterung ins Tal gebracht. In dem meisten Regionen wird die Rückkehr der Kühe mit einem großen Fest gefeiert. Dieses Jahr wurden allerdings viele Feste, aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Die meisten Abtrieb finden im September statt und wer seinen Urlaub zu dieser Zeit in der Alpenrubrik verbringt, sollte sich das Fest nicht entgehen lassen.

In Tirol gibt es mehr als 2.100 Almen, auf denen ca. 100tsd. Rinder, mehr als 2tsd. Pferne und rund 70tsd. Schafe weiden. Die Tiere ernähren sich von dem saftigen Gras und tragen auf diese Weise zum Erhalt der eingartigen Almlandschaft bei. Gleichzeitig verhindern die Tiere das Verwildern der Wiesen und Ausbreiten der Wälder.

Jahrhundertelanger Brauchtum

Die in den Alpen Österreichs lebenden Kühe, verbringen den gesamten Sommer in der Regel in den höheren Lagen auf der Alm. Die Kühe werden meist zu Beginn des Sommers auf die Alm gebracht und ernähren sich dort, den Sommer über, von Alpenkräutern und frischem Gras. Im Gegensatz zum Almabtrieb wird der -auftrieb nicht gefeiert. Je nach Region verbringen die Tiere die Zeit von April bis November auf der Alm – je nach Wetterlage. Die Termine der Almabtriebe werden jedes Jahr kurzfristig veröffentlicht und locken zahlreiche Touristen und Einheimische zu den Festlichkeiten. Bereits seit über 400 Jahren findet die Tradition des Almabtriebs statt. In der Regel Mitte September werden die Almhütten winterfest gemacht und die Kühe zurück ins Tal gebracht. In der Nacht vor dem Abstieg, die auch „Gru-Nacht“ genannt, werde die Kühe gemolken und mit festlichem Kopfschmuck für den Abstieg vorbereitet.

Viehscheid, Almabtrieb

Traditioneller Schmuck

Für den Almabtrieb werden die Kühe traditionell mit verschiedensten Materialen geschmückt. In der Regel besteht die schmuckvolle Kopfbedeckung aus einem Kranz, der aus Tannengrün und Alpenblumen sowie Bändern und Verzierungen angefertigt wird. Traditionell wird für den Schmuck Alpenrose, Latschenkiefer und Seidenblume verwendet. Je nach Region unterscheidet sich der Schmuck und hat eine unterschiedliche traditionelle Bedeutung. Für den Almabtrieb wird eine Leitkuh ausgewählt, meist die schönste oder stärkste Kuh, die besonders geschmückt wird. Außerdem trägt jede Kuh eine Glocke um den Hals, die früher Dämonen und böse Geister vertreiben sollte. Heute hingegen gilt die Glocke nur noch als traditionelles Symbol und wird als Brauch beibehalten. Der farbenprächtige Schmuck gilt als Dank und Zeichen für eine unfallfreie Zeit auf der AlmVerunglückt eine Kuh auf der Alm, wird meist auf den Kopfschmuck verzichtet oder die Tiere tragen einen schwarzen Kranz oder ein schwarzes Band. Gleiches gilt, wenn ein Trauerfall der Bauernfamilie in diesem Jahr stattgefunden hat.

Traditioneller Schmuck Almabtrieb

Fest im Tal zum Almabtrieb

Nach der „Huamfohrt“ ins Tal wird gemeinsam gefeiert und mit dem ein oder anderen Schnapserl auf einen gelungenen Sommer in der Alm angestoßen. In den Tälern finden meist Handwerks- und Bauernmärkte mit regionalen Schmankerln wie Speck und Bauernbrot statt. Auch die musikalische Begleitung darf natürlich nicht fehlen und so finden sich sogar mehreren Musikgruppen im Tal wieder. Hier können Besucher das Handwerk und Brauchtum bestaunen. Einheimische tragen traditionelle Kleider und Trachten. Auch hinsichtlich der Festlichkeiten gibt es regionale Unterschiede – hier werden verschiedene örtliche Traditionen ausgelegt. Teilweise werden auch andere Tiere wie Pferde oder Schafe geschmückt.

Besonders in den letzten Jahren ist das Interesse an dem gelebten alpenländischen Brauchtum angestiegen und so ziehen die einzelnen Almabtriebe in den unterschiedlichsten Orten wie Allgäu, Bayern, Schweiz, Österreich und Südtirol eine Vielzahl an neugierigen Besuchern und Touristen an, die die Tradition gemeinsam mit den Einheimischen feiern und genießen möchten.

Aufgrund der angespannten Lage mussten auch dieses Jahr viele Almabtriebe und Viehscheide coronabedingt abgesagt werden, da nicht immer für die Sicherheit der Gäste und Teilnehmer garantiert werden kann.

Wer sich jedoch über die Termine der Almabtriebe im Jahr 2022 interessiert, findet weitere Informationen unter Almabtrieb.

Talfest Almabtrieb
0
    0
    Dein Warenkorb ist leer