Die leckersten Raclette-Pfännchen

Zur Winterzeit können endlich wieder die richtigen Soulfood-Rezepte ausgepackt werden. Bei uns darf es in den kalten Monaten auf jeden Fall nicht an geselligen Raclette-Abenden mangeln. Das klassische Schweizer Gericht ist ein richtiger Festtags-Schmaus, den viele nicht mehr missen möchten. Dabei ist die typische Kombination aus Kartoffeln, Käse und Fleisch bei weitem nicht alles was die Pfännchen hergeben. Unsere liebsten Kreationen, unter welchen sich die reinsten Leckerbissen verstecken haben wir für euch zusammengetragen, um euren nächsten Raclette-Abend zur wahren Geschmacksexplosion zu verwandeln.

Für alle Schwaben, und die die es werden wollen – Käsespätzle-Pfännchen

Ein absolut simples und doch äußerst leckeres Pfännchen, stellen die Käsespätzle dar. Und die Vorbereitung ist genauso einfach, wie man es sich vorstellt.

Für 8 Pfännchen braucht ihr:

  • eine Handvoll krause Petersilie
  • 2 EL Butter
  • 400g Eier-Spätzle aus dem Kühlregal
  • Eine Packung Röstzwiebeln
  • 200g Emmentaler (gerieben)

Vor- und Zubereitung:

Die Petersilie wird gewaschen und klein gehackt. Die Spätzle in einer großen Pfanne in der Butter anbraten, bis sie leicht braun werden. Anschließend die Röstzwiebeln hinzugeben und für ein paar Minuten mitbraten.

Für das Raclette einfach die Spätzle als Grundlage in das Pfännchen geben und mit dem geriebenen Emmentaler überbacken. Nach Bedarf mit der frischen Petersilie garnieren.

Die Kartoffel neu gedacht – Kartoffelrösti-Pfännchen

Wem die simple Pellkartoffel auf Dauer zu langweilig wird, darf sich über diese Variation des Erdapfels freuen. Ein schmackhaftes Kartoffelrösti ist im Handumdrehen auch im Raclette-Pfännchen serviert.

Für 12 Pfännchen braucht ihr:

  • 500g festkochende Kartoffeln
  • 1 Ei
  • 4 EL Haferflocken (zart)
  • 100 g Kirschtomaten
  • 100 g Chorizo (in Scheiben)
  • 150 g Müritzer (in Scheiben)
  • Muskatnuss, Salz, Pfeffer zum würzen

Vor- und Zubereitung:

Die Kartoffeln werden geschält und anschließend auf einer Küchenreibe grob gerieben. Im Anschluss sollte die Flüssigkeit aus der Kartoffelmasse gepresst werden. Das Ei wird auf gequirlt und mit den Haferflocken sowie den Kartoffeln zu einer homogenen Masse vermischt. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss nach Belieben würzen.

Die Tomaten werden lediglich halbiert und in einer Schale auf den Tisch gestellt.

Zur Zubereitung im Pfännchen wird zuerst ein Rösti gebacken. Sobald dieses goldbraun gebacken ist, wird es mit dem Käse, Tomaten und Chorizo garniert und wandert erneut in den Raclette-Ofen. Sobald der Käse geschmolzen ist, können die kleinen Kartoffel-Taler verspeist werden.

 

Tiefseetaucher aufgepasst – Leckere Fisch-Pfännchen, ahoi!​

Diese Pfännchen eignen sich ausgezeichnet, wenn man ein wenig Abwechslung vom Fleisch sucht. Der Fisch bringt frischen Wind in die Pfännchen und darf sich neben schmackhaften Ziegenkäse gesellen.

Für 4 Pfännchen braucht ihr:

  • 8 Kartoffeln (festkochend)
  • 1 Zucchini
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 250 g Lachsfilet
  • 1 Packung Ziegenfrischkäse
  • Eine Handvoll Dill
  • 1 Zitrone
  • Salz, Pfeffer, Öl

Vor- und Zubereitung:

Die Kartoffeln werden gekocht und anschließend geviertelt. Das Gemüse, also Zucchini, Frühlingszwiebeln und Dill, wird klein geschnitten. Am besten eignen sich Streifen oder Ringe. Der Lachs wird lediglich gewaschen und in grobe Würfel, passend für die Pfännchen, geschnitten.

Zur Zubereitung werden die Kartoffel-Ecken, Zucchini sowie Lachs auf dem Raclette-Grill mit dem Öl gebraten und gewürzt. Anschließend wandern die Zutaten gemeinsam mit den Frühlingszwiebeln und einem TL Ziegenfrischkäse in ein Pfännchen. Dort backen sie so lange, bis der Ziegenkäse beginnt zu schmelzen. Mit Dill und Zitronensaft garnieren und schmecken lassen.

Die leckersten Raclette-Pfännchen 1

Italienisches Flair am heimischen Raclette-Ofen – Gnocchi-Pfännchen

Für all diejenigen, die auch beim Raclette-Abend nicht auf die geliebte Pasta verzichten wollen, und dabei gleichzeitig hausgemachtes Pesto genießen möchten. Die Gnocchi-Pfännchen lassen italienische Herzen höherschlagen, und wir müssen zugeben: Sie sind genauso fantastisch, wie sie sich anhören!

Für ca. 10-15 Pfännchen braucht ihr:

  • Eine Packung Gnocchi (aus dem Kühlregal)
  • 50 g Parmesan
  • 100 g Basilikum
  • 30 g Pinienkerne
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 120 g neutrales Öl
  • Salz

Vor- und Zubereitung:

Das Pesto wird am besten in einer Küchenmaschine zubereitet. Dafür wird der Parmesan zuerst in eine feine Masse zerkleinert. Anschließend werden die Basilikum-Blätter, Pinienkerne, Knoblauch, Öl sowie Salz hinzugegeben. Alles gut miteinander vermischen und schon ist das Pesto fertig.

Die Gnocchi werden lediglich vorgekocht.

In den Pfännchen werden die Gnocchis mit Pesto vermengt und anschließend mit Raclette Käse bedeckt. Sollte dieser nicht so recht sitzen, kann er auch vorher in kleine Stücke geschnitten werden. Sobald der Käse geschmolzen ist, kann das Pfännchen gegessen werden.

Dessertliebhaber aufgepasst, hier kommt euer neues Lieblingspfännchen

Wer Pfannkuchen gerne zu jeder Tages- und Nachtzeit genießen möchte, muss auch beim Raclette nicht darauf verzichten. Ob mit Früchten getoppt, oder mit der liebsten Nuss-Nougat-Creme – die kleinen Nachspeisen schmecken immer! Übrigens: Frische Eier oder Milch könnt ihr am besten direkt vom lokalen Anbieter beziehen. Der Lafferhof in St. Johann bietet daneben ebenfalls heimische Schmankerl sowie Fleisch- und Wildspezialitäten.

Für ca. 10 Pfännchen braucht ihr:

  • 200 g Milch
  • 100 g Mehl
  • 2 Eier
  • Etwas Butter zum Einfetten der Pfännchen
  • Toppings eurer Wahl

Vor- und Zubereitung

Aus den Zutaten wird ein Teig gerührt. Zur Zubereitung benötigt ihr lediglich ein sauberes Pfännchen, welches mit ein wenig Butter eingefettet wird. Anschließend eine Schicht Teig in das Pfännchen geben und dieses Ausbacken. Anschließend mit euren Toppings garnieren und genießen.

Pfannkuchen mit Apfel
0
    0
    Dein Warenkorb ist leer